Rotkohl, der Klassiker im Herbst. Der Kohlkopf wird mit dem Messer fein geraspelt.

Danach in ein Küchentuch legen, das Tuch einschlagen und mit dem Fleischklopfer stark klopfen bis etwas Saft austritt. Das bringt Geschmack und Milde.  

Die Wahl der Gewürze ist oberstes Gebot! Sternanis, Nelken, einer Zimtstange, Lorbeerblätter, Salz, Zucker und Olivenöl sind die perfekten Begleiter. 

Rhabarber zum Frühlingsstart. Die Rhabarber kann vieles! Reich an Vitamin C und gut für die Verdauung eignet sie sich für jeden Anlass. Ob als Konfitüre, auf einer Wähe, gemischt mit Erdbeeren als Confit, im Cake oder auch zum Frühstück im Müesli... Das Knöterichgewächs lässt sich zu jeder Mahlzeit gut kombinieren. 

Bärlauch ist wieder Saison.

Als einer der bekanntesten heimischen Wildkräuter ist der Bärlauch vielfältig verwendbar in der Küche. 
Bärlauch - Brennnesselknöpfli - eine Delikatesse im Frühling! Wenn die Kräuter frisch gepflückt sind, enthalten sie speziell viel Geschmack. Bärlauchbutter eignet sich zum einfrieren und schmeckt zu einem Steak hervorragend. 

Ostereier färben auf Naturbasis. Weisse Eier 7 Minuten kochen und auskühlen lassen. Kräuter oder Blümchenblätter mit Bindfaden um die Eier fixieren. Färben mit verschiedenen Farben: Holundersaft gibt blaue Eier, Zwiebelschalen ergibt gelbe Eier, Spinat ergibt grüne Eier etc. Für die einzelnen Farben ca. 1 Liter Wasser und die gewünschte Farbzutat 15 Minuten kochen lauwarm auskühlen lassen. Wenn der Sud lau ist, die gekochten und mit Kräuter umwickelten Eier hinein legen und 10 Minuten ziehen lassen. Wenn sie kalt sind mit Olivenöl abreiben für einen schönen Glanz.  

Gebratener Rosenkohl -
Rosenkohl waschen und Strunk grosszügig entfernen, damit die äusseren Blätter fast von alleine abfallen. Rosenkohl halbieren, den harten Teil leicht einschneiden. Butter in der Pfanne schmelzen lassen. Rosenkohl in die Pfanne geben, mit einer Prise Zucker, einer Prise Meersalz und Pfeffer abschmecken. Ca. 10 Minuten sanft braten. 

An Guata! 

Glühwein a la Kläus. 9 EL brauner Zucker, 3 Flaschen Veltiner (2.1 Liter), 2 Bio Zitronen und 2 Bio - Orangen (ausgepresst), 1 Orange für Dekoration, 3 Zimtstangen, 4 Gewürznelken, 2 -3 Sternanis, 3 EL Bienenhonig. 

Zuerst brauner Zucker leicht anrösten. Wein dazu geben (Wein darf nicht kochen), restlichen Zutaten dazu geben und ca. 4 Std. stehen lassen. 
Vor dem servieren aufwärmen und Bienenhonig zugeben. 

Mailänderli, ein Klassiker. Dies ist eine Guetzlisorte die immer auf der Liste steht. Sie sind sehr lecker mit oder ohne Dekoration. 

In den Mailänderli - Rezepten wird beschrieben die Schale einer Zitrone beizugeben. Mein Tipp: anstatt Zitrone eine Orange verwenden. Dies gibt einen frischen und winterlichen Geschmack. 


Das knisternde Geräusch beim Spazieren im Schnee, Kerzenschein vom Adventskranz, die schönen Lichter auf der Strasse... Weihnachten kommt näher. Die Adventstage verbringe ich gerne bei einem gemütlichen Feuer am Cheminée. 

Ich wünsche euch Allen alles Gute und schöne Stunden mit der Familie und Freunden. Geniesst die Adventszeit und bleibt gesund! Kläus

Ebenerdig gezogen gedeihen die herkömmlichen Küchenzwiebeln an einem sonnigen Platz am besten. 
Aus der heimischen Küche nicht wegzudenken sind gut gelagerte Zwiebeln am längsten Haltbar wenn sie nach der Ernte gebündelt an einer Schnur zum trocknen aufgehängt werden. Zwiebeln nie im Kühlschrank lagern - wegen Frostbeulen!


Frisch vom Garten.
Nach exaktem Anbauplan bereichert uns unser Garten mit Frischgemüse und Salat das ganze Jahr. Seltene Gemüsesorten sind z.B. bei Spezia Rara für wenig Geld erhältlich. Die Gartenfrische sorgt für optimales Geniessen der lebenswichtigen Vitamine.

Das Tomatenhaus. Mit eigener Kompostierung versehenes Tomatenhaus gibt optimalsten Ertrag. 

Frische Tomaten als Salat oder im Risotto sind im Sommer eine Erfrischung. Leckere Rezept - Empfehlungen mit Tomaten finden sie im Kochbuch...


Salate im Hochbeet. Beim Anbau von Salaten am besten diverse Sorten verwenden, so wird die Salatvielfalt gewährleistet. Immer im zeitlichen Abstand die Setzlinge setzen, damit der Ertrag optimal verbraucht werden kann. Die Gartensalate schmecken um so besser, wenn diese mit verschiedenen Kräutern verfeinert werden. Kräuter selber sammeln mit Hilfe von Gurlimuzz & Schnööte auf der Kochbuch Seite 49. 


Frühlingsstart mit Spargeln. Einheimische Spargeln schmecken frisch gestochen, direkt vom Spargelbauer besonders gut. Sie können auch kalt zu einem Salat gegessen werden. Passend zum Salat aus dem Kochbuch auf Seite 121. 


Die Bärlauch -  Saison. 
Bärlauch - Brennnesselknöpfli. Eine Delikatesse im Frühling. Wenn die Kräuter frisch gepflückt sind, enthalten sie speziell viel Geschmack. 
Besonders gut eignet sich Bärlauch auch als Süppchen. Mein Tipp: als kalte Vorspeise ist die Suppe Klassiker!


Der im Mai geplante Kochkurs zur 'Rheintaler Frühlingsküche' wird aufgrund der momentanen COVID-19 abgesagt. Ein allfälliger neuer Termin werden wir hier publizieren.

Eine bewegende Zeit. Sehen wir das Positive; wir halten zusammen, helfen einander...
Bleibt zu Hause, setzt Prioritäten! 
Wir Alle hoffen, dass diese schwierige Zeit schnell und positiv vorbei geht. 
Ob die geplanten Vorlesungen und Kochabende durchgeführt werden, zeigt sich mit dem Entscheid des Bundes für die Zeit nach dem 19. April 2020. 

Happy New Year! Einen Abend mit Freunden, an einem hübsch gedeckten Tisch, einem feinen Menü und einem Guten Tropfen... Da braucht es nicht viel mehr. 
Alles Gute fürs 2020!


Mit Linda Grünenfelder von More and More Books sind wir am Donnerstag, 12. Dezember 2019, am Klausmarkt in Altstätten. 


Am 4. Dezember sind wir  mit den Bäuerinnen am Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz in Rebstein. 
Komm vorbei! 


Guetzlizeit. Passend auf den 1. Advent werden bei uns zu Hause die Guetzli gebacken. Zimtsterne und Vanillekipferl stehen immer auf der Wunschliste! 


Besucht uns am Weihnachtsmarkt in der «Augsti» Wolfhalden (Freitag, 29. und Samstag, 30. November).


Damit man im Winter stehts Gewürze zur Hand hat, werden diese im Herbst geerntet. Getrocknet oder im Tiefgefrierfach aufbewahrt, bereichern sie den Geschmack der zubereiteten Speisen auch in den kalten Monaten.

Dessert der Saison: Süssmostcréme, verfeinert nach Kläus (Rezept aus dem Kochbuch Gurlimuzz & Schnööte). 

TVO, 22. Oktober 2019. Kochbuch-Autor und Hühnerflüsterer im TVO-Studio.

Oktober 2019. Signierstunde am Stand des Bucher Verlages an der Gustav Messe in Dornbirn. 

5. Oktober 2019. Passend zum Herbst: Kohlräblisuppe mit Malve. Rezept finden sie im Kochbuch 'Gurlimuzz & Schnööte' auf Seite 33.

TVO, 30. September 2019. Kurzschnitt 'Gackernder Ausflug'.